Kürzlich fand der diesjährige Familien- und Helferabend der Freiwilligen Feuerwehr Langendiebach e. V. in der Fallbachhalle in Erlensee statt.

Der Vereinsvorsitzende Jürgen Mohn eröffnete die Veranstaltung mit einer kurzen Ansprache und stellte den Ablauf des Abends vor. Besonders begrüßen konnte er neben der Ersten Stadträtin Birgit Behr, dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung Uwe Laskowski und dem Kreisbrandinspektor a. D. Wolfgang Köhler eine Delegation unserer Partnerfeuerwehr aus Kieselbach, die sich extra für diesen Abend auf den weiten Weg gemacht hatten. In diesem Jahr wurden am Familien- und Helferabend erstmals Spiele durchgeführt, begonnen wurde mit einem Spiel, bei dem die Gäste das Gewicht eines Presskopfes schätzen mussten. Gewonnen hatte schließlich derjenige, der mit seiner Schätzung am nächsten am tatsächlichen Gewicht lag. Im Anschluss an das erste Spiel konnte Mohn das Buffet eröffnen. Die Mitglieder des Vergnügungsausschusses hatten wieder ein leckeres Abendessen, verschiedene Braten mit Beilagen, für die gut 120 Gäste vorbereitet.

Im Anschluss an das gemeinsame Abendessen fanden die Ehrungen statt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein wurden geehrt: Hildegard Born, Michael Holzapfel, Lothar Koch, Michael Ludwig, Helge Moos, Elisabeth Müller, Jens Schäfer, Helmut Schneider und Manuela Gebhardt.

40 Jahre Mitglied im Verein sind: Albert Anton, Markus Kunkel, Rolf Link, Dieter Ruppert, Heinz Wacker und Thomas Wacker.

Für 50jährige Migliedschaft wurde außerdem geehrt: Hermann Betz.

Stolze 60 Jahre sind die Kameraden Wilhelm Bröning, Ernst Brüning, Erich Ditter und Wilhelm Rüger Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr Langendiebach. Leider konnten alters- und krankheitsbedingt einige Jubilare nicht am Familien- und Helferabend teilnehmen.

Im Anschluss wurde der Kamerad Marc Möller vorgestellt. Er ist in diesem Jahr aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung gewechselt und wird bei der Jahreshauptversammlung im kommenden Jahr offiziell übernommen.

Nach dem schmackhaften Essen und den Grußworten der Ersten Stadträtin sowie der Kameraden aus Kieselbach hatten Christoph Lawrenz und Sebastian Herchenröther noch weitere Spiele vorbereitet. Um die Gäste etwas in Bewegung zu bringen, wurden Feuerwehrschläuche entlang der Tischreihen ausgelegt, anschließend musste ein Tischtennisball in den Schlauch gesteckt und bis zum Ende befördert werden. Bei diesem Spiel ging es natürlich um Schnelligkeit und so gewann die Tischreihe, die den Tischtennisball als erstes am Ende des Schlauches herausholen konnte.

Im Anschluss folgten drei weitere Spiele mit jeweils vier mehr oder weniger freiwilligen Teilnehmern. Bei einem Spiel mussten rückwärts abgespielte Lieder erraten werden, beim nächsten Spiel mussten Schätzfragen beantwortet werden. Beim letzten Spiel war nochmal höchste Konzentration gefordert. Hier mussten die Teilnehmer mit einem an einer Kordel befestigten Korken ein Teelicht ausmachen – auch hier gewann natürlich wieder der schnellste Teilnehmer. Im Anschluss blieb den anwesenden Vereinsmitgliedern noch genügend Zeit für ein paar gesellige Stunden.

Ein ausdrücklicher Dank gilt an dieser Stelle den Mitgliedern der Chorgemeinschaft Erlensee, die an diesem Abend den Thekendienst übernommen hatten.

Bilder: Markus Sommerfeld, Holger Eiring, Sebastian Herchenröther