Mitte September ging es für rund 30 Mitglieder der Jugendfeuerwehr Erlensee auf eine Wochenendfahrt in die Rhön. In regelmäßigen Abständen -alle zwei Jahre- wird solch eine Fahrt durch die Jugendbetreuer organisiert.

Mit gepackten Taschen standen die Jugendlichen und Jugendbetreuer am Freitagnachmittag
an den jeweiligen Feuerwehrgerätehäusern. Mit vier Autos ging es dann, unter anderem
mit Motivation im Gepäck, in die Rhön nach Oberbernhards.
Zimmereinteilung, Zimmer und Betten beziehen und den Ausblick vom Balkon genießen.
Schnell war die Zeit zwischen Ankunft und Abendessen verstrichen. Nach dem Abendessen
ging es zum Kegeln in ein Hotel in der Nähe der Jugendherberge.

Eine Stärkung, am Samstag zu Tagesbeginn, sollte nötig sein – für alle. Nach circa eineinhalb
Stunden wandern mit etwa 200 Höhenmetern Unterschied hieß es erst mal: Pause an einer bekannten Wanderhütte. Bei heißer Schokolade und den mitgebrachten Lunchpaketen der
Jugendherberge konnten die Jugendlichen den Ausblick in circa 760 Metern über die Rhön
genießen. Mit der Pause war die Hälfte der Wanderung erreicht. Weiter ging es mit Serpentinen, über unwegsames Gelänge, Steigungen und Abstiegen aber auch mit den ersten Nörgeleien. Die Wanderung hatte einiges zu bieten, verlangte aber auch einiges ab. Mit Motivationshilfen für den ein oder anderen konnten aber auch die letzten Meter bewältigt werden. Auch die Jugendlichen waren sich einig: Vom Gipfel der Wasserkuppe in 950 Metern Höhe über normal Null den Ausblick genießen war die Anstrengung definitiv wert und außerdem gab es oben auch die Sommerrodelbahn.
Den Abend ließ man dann gemütlich bei Lagerfeuer und Marshmallows ausklingen. Erschöpft ging es dann um 22 Uhr in die Betten und es war erstaunlich schnell Ruhe!

 

Die letzte Nacht im Bett der Jugendherberge Oberbernhards war schnell vorbei. Nach dem Frühstück und dem Richten der Lunchpakete ging es in das Nachbar-Bundesland Thüringen. Unser Ziel war das Erlebnisbergwerk in Merkers.
Nach einer kurzen Einweisung und der Verteilung der richtigen Klamotten ging es dann mit Förderkörben über 500 Metern unter die Erdoberfläche. Für diese Strecke benötigt der „Aufzug“ nur 90 Sekunden!
Unter Tage ging es auf offenen LKWs mit bis zu 35 km/h durch die langen und dunklen Stollen und die Bergleute steuerten ein Highlight nach dem anderem an.
Ein besonderer Höhepunkt war neben der Kristallgrotte die musikalisch hinterlegte Lasershow im unterirdischen Konzertsaal, bei der die Handykameras nicht mehr still standen. In der Kristallgrotte konnte man sich in 800 Metern Teufe unter der Erdoberfläche, bei angenehmen 28°C im Stollen an der Bar noch ein Kaltgetränk gönnen. Die 90 Minuten unter Tage vergingen wie im Flug und nach nochmals 90 Sekunden Fahrtzeit mit dem Förderkorb war die Erlebnistour ebenfalls vorbei.

950 Meter Höhe am Samstag, 800 Meter Teufe am Sonntag. Extreme Höhenunterschiede, die der Jugendfeuerwehr Erlensee ein ereignisreiches Wochenende bescherten.

Fotos: Mike Utzmann und Rolf Schallmayer