Feuerwehrleute machten sich fit für Medienarbeit

Erlensee/ Bruchköbel. Wenn die Feuerwehr zu einem Einsatz ausrückt, ist auch immer das Interesse der Bevölkerung groß. In kürzester Zeit beginnen Diskussionen und Spekulationen in „Sozialen Netzwerken“ oder aber Pressevertreter tauchen an der Einsatzstelle auf und wollen den Wissensdurst stillen. Wie man mit all dem professionell umgeht, haben am vergangenen Wochenende Führungskräfte von Feuerwehren aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis trainiert.

Feuerwehrmann Roland tritt vor die Kamera und ist aufgeregt. Der Moderator stellt ihm Fragen zu einem fiktiven aber dennoch kniffeligen Einsatz. Im eigenen Feuerwehrhaus hatte es zuvor einen Brand gegeben, der einen großen Schaden angerichtet hat. „Nein, wir als Feuerwehr sind weiterhin einsatzbereit. Wir konnten die Fahrzeuge in Sicherheit bringen bevor Schlimmeres passiert ist“, lautete das beruhigende Statement des Pressesprechers. Auch die anderen Teilnehmer des Seminares, das an drei aufeinander folgenden Tagen in Erlensee und in Bruchköbel stattfand, mussten vor der Kamera Rede und Antwort stehen.

Die Ausbilder hatten dazu fiktive Einsatzszenarien – phantasievoll und komplex bis ins Detail- ausgearbeitet. Neben den Antworten wurden von Trainern und Teilnehmern auch Körperhaltung und die Aussprache analysiert. Die Teilnehmer profitierten auch von einer hochkarätigen Palette an Dozenten. So waren neben Radiomoderator Tim Lauth (Antenne Frankfurt) und Markus Sommerfeld (Erlensee Aktuell) auch die Freien Mitarbeiter Mike Bender und Sylvia Sehring (beide Hanauer Anzeiger) in das Seminar intergiert.

Die Fachleute zeigten Tipps und Tricks beim Verfassen von eigenen Pressemeldungen, führten durch Rechtsthemen und zeigten, was bei der richtigen Auswahl von Bildern zu beachten ist. Aber auch über das Thema „Soziale Netzwerke“ wie Facebook und Co gab es einen interessanten und regen Erfahrungs- und Meinungsaustausch. „Besonders Netzwerke wie Facebook und Twitter sind wichtige Kernpunkte in der Medienarbeit der Feuerwehr geworden. Die Wirkung und die Möglichleiten werden vielerorts noch völlig unterschätzt“, erklärte Seminarleiter Sebastian Herchenröther. Am Abschlusstag mussten sich alle Feuerwehrleute noch bei zwei Pressekonferenzen den kritischen Fragen zahlreicher Journalisten stellen. Redakteur Markus Sommerfeld bohrte unerbittlich nach, „aber auch die Kollegen haben nicht locker gelassen und für viele rauchende Köpfe gesorgt.“